11 Schritte zum Erfolg im E-Commerce-Bereich – Checkliste zur Erstellung eines erfolgreichen Online-Shops

Autorin: Anna Wolanin veröffentlicht in der Zeitschrift „ Wprost“ 21. Dezember 2017
21 December 2017
Anna Wolanin
Anna Wolanin
Senior Projektleiterin
  • +49 30 308 07159
  • kontakt // ideointeractive.de

Die E-Commerce-Branche gewinnt in Polen immer mehr an Bedeutung. Daher wurde Polen zum Spitzenreiter in der Entwicklung von E-Commerce in Mitteleuropa.

Der Internetzugang gehört zum Alltag und ist für die meisten von uns mittlerweile etwas Selbstverständliches geworden. Daher nutzen auch immer mehr Personen die Dienstleistungen im Internet wie z.B. Online-Shoppen. Wenn Sie also Ihr eigenes Geschäft gründen möchten, denken Sie in erster Linie an Online-Verkauf. Vielleicht haben Sie schon ein eigenes Geschäft und möchten es weiterentwickeln oder verändern? Wir haben eine kurze Checkliste für alle vorbereitet, die die ersten Schritte in der E-Commerce-Welt setzen oder den Einstieg in das E-Commerce-Business erst planen.

Um erfolgreich zu werden, reicht es nicht einen Online-Shop zu eröffnen. Harte Arbeit und Ausdauer gehören zu den zahlreichen Faktoren, die den Erfolg bestimmen. Ungeachtet der Tatsache, ob Sie bereits im E-Commerce-Bereich tätig sind oder den ersten Schritt noch wagen, empfehlen wir Ihnen sich mit einigen Themen aus diesem Bereich auseinanderzusetzen. Um den Start zu erleichtern, haben wir eine Checkliste mit den wichtigsten Themen zu E-Commerce vorbereitet.

Nehmen Sie sich Zeit, um sich die unten erwähnten Fragen durch den Kopf gehen zu lassen. Behandeln Sie die Beantwortung dieser Fragen als einen wichtigen Teil Ihres Business-Plans. Dieses Thema mag für Sie momentan noch nicht relevant sein, aber wenn Sie Erfolg erreichen möchten, müssen Sie den E-Commerce-Bereich ernst nehmen. Überlegen Sie, welche Maßnahmen Sie treffen, wenn Ihr Geschäft sich so gut entwickelt, dass ein Online-Shop unabdingbar sein wird. Dank eingehender Analyse und fundierter Kenntnisse über diesen komplexen Bereich werden Sie auf die künftigen Herausforderungen bestens vorbereitet.

1. Ihr Angebot

Einen Webshop zu eröffnen, ist es derzeit nicht schwer. Im Internet findet man zahlreiche IT-Tools, die fast jeder verwenden kann und selber seinen eigenen Online-Shop erstellen kann. Am wichtigsten ist aber Ihre Idee : was möchten Sie anbieten und wie finden Sie Kunden, die Ihr Produkt kaufen werden.

  • Wissen Sie, wer Ihr potenzieller Kunde ist? Wer ist Ihre Zielgruppe?
  • Gibt es auf dem Markt einen Bedarf für Ihr Angebot?
  • Warum sollten die Kunden sich für Ihr Produkt entscheiden?
  • Werden die Kunden regelmäßig bei Ihnen bestellen oder eher einmaligen Kauf tätigen?
  • Wie viel sind die Kunden bereit zu zahlen für Ihre Dienstleistungen bzw. Ihre Produkte?
  • Kennen Sie die Konkurrenz in Ihrer Branche?
  • Haben Ihre Dienstleistungen bzw. Produkte etwas Besonderes an sich, was Sie unbedingt hervorheben möchten?
  • Wie möchten Sie die Kunden davon überzeugen, bei Ihnen zu bestellen?
  • Geben Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, die Meinung abzugeben und Ihren Shop weiterzuempfehlen?

2. Mitarbeiter – wer kann Sie unterstützen?

Bevor Sie einen Online-Shop eröffnen, überlegen Sie sich, ob Sie alles selbstständig machen möchten. Haben Sie ausreichend Ressourcen und Wissen, um die Buchhaltung zu führen, Bestellungen aufzunehmen und Aufträge abzuwickeln, Reklamationen zu bearbeiten und sich um Kundenservice zu kümmern? Gleichzeitig müssen Sie für gute Werbung und überlegte Marketingstrategie sorgen sowie enge Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten pflegen und die Weiterentwicklung Ihres Geschäfts planen. Ist es vielleicht jetzt schon sinnvoll sich Unterstützung zu holen?

  • Haben Sie ausreichend Ressourcen und vor allem möchten Sie alles selbstständig machen?
  • Werden Sie sich um die Logistik kümmern? Werden Sie selber neue Produkte einführen, Produktbilder und Produktbeschreibungen vorbereiten?
  • Werden Sie selber die Buchhaltung führen? Haben Sie in diesem Bereich genug Know-How?
  • Werden Sie sich selbst um Versand, Reklamationen, Rücksendungen und Kundenservice kümmern?
  • Werden Sie selber die AGB verfassen? Haben Sie in diesem Bereich ausreichend Fachkenntnisse, um alle rechtlichen Details zu beachten? Haben Sie jemanden in Ihrem Umfeld, der Ihren Wissensstand verifizieren kann? Die Strafen für Verstoß gegen Gesetz, auch unabsichtlichen Verstoß, kosten deutlich mehr als einen Experten einzustellen.

3. Konkurrenz, Markt, Branche

Es ist so weit. Sie haben Ihren Online-Shop eröffnet und sich für ein bestimmtes Produkt entschieden. Jetzt ist es wichtig, einen verlässlichen Lieferanten zu finden. Die Zusammenarbeit mit nur einem Lieferanten bringt viele Risiken mit sich. Vor allem wenn Sie Ihre Produkte nur dann bestellen, wenn Sie selber einen Kunden dafür gefunden haben. Diese logistische Lösung hat zwar finanzielle Vorteile, kann sich aber negativ auf die Lieferzeit Ihres Produktes auswirken.

  • Haben Sie Lieferanten für Ihr Produkt gefunden? Mit wie vielen Lieferanten haben Sie Verträge unterschrieben?
  • Welcher Lieferant garantiert einen bestätigten Liefertermin für Ihre Bestellungen?
  • Was machen Sie, wenn Ihr Lieferant Produktions- und Lieferschwierigkeiten hat? Haben Sie einen Alternativlieferanten, der zu ähnlichen Bedingungen zum gewünschten Zeitpunkt liefern kann?
  • Wie möchten Sie bezahlen? Sofort oder erst nach dem Produktverkauf?
  • Wo liefert Ihr Lieferant die Bestellung hin? An Sie oder an die Adresse Ihres Kunden?

Können Sie die Bestellung gleich weiterschicken? Welche Versandarten stehen Ihnen zur Verfügung? Kennen Sie die Kosten und haben Sie die Garantie, dass diese Kosten sich in naher Zukunft nicht erhöhen?

4. Ihr Budget am Anfang

Die Online-Welt ist der beste Ort, um die eigene Idee auf dem Markt ohne erhebliches finanzielles Risiko zu testen. Am Anfang lohnt es sich aber das Budget abzuschätzen und Kosten zu planen, die bereits am Start unvermeidbar sind und Ausgaben einzuplanen, die noch warten können.

  • Wissen Sie wie viel Ihr Online-Shop kostet? Wie viel Geld brauchen Sie am Anfang? Mit welchen Fixkosten müssen Sie in Zukunft rechnen?
  • Welche finanzielle Quellen stehen Ihnen für den Start des Online-Shops zur Verfügung?
  • Haben Sie in Ihren Kosten auch folgende Punkte berücksichtigt: Hosting, Domäne, SSL-Zertifikat, Erstellung der AGB, Vorbereitung der Produktfotos, Verfassen der Werbungsmaterialien ?
  • Haben Sie die Kosten für Werbung berücksichtigt? Wenn niemand über Geschäft hört, werden Sie nichts verkaufen können...
  • Wie viel Zeit benötigen Sie für die Kommunikation mit Lieferanten, Vorbereitung der Texte, die im Online-Shop veröffentlicht werden, Einführung neuer Produkte etc.?
  • Welchen Betrag haben Sie für den Einkauf Ihres Produkts vorgesehen? Für wie lange reicht Ihnen Ihr Startkapital? Ist es vielleicht ratsam weniger in den Einkauf zu investieren und mehr für die Werbung des Online-Shops auszugeben?

5. Produktpräsentation

Jetzt wissen Sie, welche Produkte Sie in Ihrem Angebot haben. Der nächste Schritt ist eine professionelle Produktpräsentation. Online-Kunden verlangen genaue und verständliche Beschreibungen wie z.B. technische Daten, Preis und Lieferbedingungen. Richtige Produktpräsentation beeinflusst das Kundenverhalten erheblich. Meistens werden die Kunden von ihren Emotionen geführt. Können Sie Ihr Produkt so darstellen, dass Ihre Kunden die Emotionen fühlen, die Sie auch auslösen möchten?

  • Für die meisten Kunden zählen die visuellen Aspekte des Produkts. Was machen Sie, um die Kunden von Ihrem Produkt zu überzeugen?
  • Welche Maßnahmen möchten Sie ergreifen, um Ihr Produkt besser als Ihre Konkurrenz darzustellen?
  • Werden Ihre Kunden in Ihrem Online-Shop die Produkte miteinander vergleichen können? Haben Sie vor Ihre Produkte mithilfe von Videos und interaktiven 3D-Modellen zu präsentieren?
  • Wie detailliert möchten Sie Ihre Produkte beschreiben? Wie möchten Sie ihre wichtigsten Merkmale hervorheben?
  • Woher nehmen Sie die Produktbeschreibungen? Kann Ihr Lieferant die Texte vorbereiten oder möchten Sie die Inhalte selber verfassen? Werden Sie vielleicht einen Werbetexter einstellen?

6. Software für Ihren Online-Shop

Der nächste wichtige Schritt ist die Wahl der Software für Ihren Online Shop. Man findet zahlreiche IT-Lösungen, die einen schnellen Start in den E-Commerce ermöglichen. Auf dem Markt sind auch mehrere Unternehmen tätig, die bei der Erstellung und Eröffnung eines Online-Shops Unterstützung leisten. Darüber hinaus gibt es IT-Agenturen, die sich im Aufbau komplexer E-Commerce-Plattformen spezialisieren und dabei die individuellen Bedürfnisse des Auftraggebers und seiner Kunden berücksichtigen. Firmen mit breiter Produktpalette und starker Position am Markt sollten sich eher für die letzte Lösung entscheiden. Der beste Ansatz ist es aber die bereits existierenden Online-Shops in Ihrer Branche zu analysieren und die besten Methoden für Ihren eigenen Online-Shop einzusetzen.

  • Welche Software möchten Sie verwenden? Kennen Sie die derzeit verfügbaren IT-Tools auf dem Markt?
  • Möchten Sie Ihre Produkte standardmäßig präsentieren? Erfüllen die IT-Lösungen all Ihre Erwartungen? Ermöglichen diese Tools auch die Einführung notwendiger Änderungen?
  • Möchten Sie die besonderen Merkmale Ihrer Produkte hervorheben und Ihr Angebot attraktiver gestalten? Können Sie dies mithilfe von der gewählten Software erreichen?
  • Wissen Sie wie viel das gewählte Software momentan kostet und mit welchen Kosten Sie in Zukunft rechnen müssen?

7. Logistik

Eine gute logistische Lösung für frisch eröffnete Online-Shops bietet Dropshipping. In diesem Logistikmodell verschickt Ihr Lieferant die Ware direkt an Ihren Kunden. Eine Alternative dazu wäre Crossdocking – Ihre Bestellung wird in ein Lager geliefert und von dort aus sofort weiter verschickt. Mit der Entwicklung Ihres Unternehmens und Erweiterung des Angebotes werden Investitionen in ein eigenes Lager rentabel.

  • Wo möchten Sie Ihre Produkte lagern? In Ihrem Lager oder bei Ihren Lieferanten?
  • Werden Sie die Kundenbestellungen selber verschicken oder soll Ihr Lieferant dies übernehmen? Wenn Sie sich um die Logistik selber kümmern möchten, überlegen Sie, ob Sie dafür ausreichend Ressourcen haben.
  • Ist es möglich den erwarteten Bestelleingang pro Woche abzuschätzen? Ist Ihr Lager groß genug für die erwartete Auftragsmenge?
  • Was machen Sie, wenn sich der Bestelleingang plötzlich um das Vielfache erhöht?
  • Welche Maßnahmen werden Sie treffen, wenn monatelang keine Kundenbestellung eingehen wird?

8. Finanzen

Ein weiteres wichtiges Element der Online-Shops sind die verfügbaren Zahlungsmöglichkeiten für Ihre Kunden. Die üblichen Überweisungen sind derzeit bereits ein Standard und man muss ein System auswählen, in dem der ganze Prozess automatich verläuft. Wenn Sie Ihre Produkte auch ins Ausland versenden möchten, investieren Sie in die Zahlungsart PayPal. Vielleicht möchte Ihre Zielgruppe auch mit Bar bei der Paketübernahme bezahlen?

  • Welche Zahlungsmöglichkeiten werden Sie Ihren Kunden anbieten? Können Ihre Kunden auch online in Ihrem Shop bezahlen?
  • Haben Sie in Ihrem Angebot preiswertige Produkte, bei denen eine Ratenzahlung gerne in Kauf genommen wird? Wissen Sie mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, wenn Sie diese Form der Bezahlung zur Verfügung stellen werden?
  • Wissen Sie welche Provisionen sich die Zahlungsdienstleister bei jeder Transaktion abziehen werden?
  • Wenn Sie die Barzahlung bei Paketübernahme zur Vefügung stellen werden, wissen Sie um wie viele Tage sich der tatsächliche Zahlungseingang bei Ihnen verzögert?
  • Werden Sie die Rechnungen in elektronischer Form oder in Papierform ausstellen? Oder werden Sie mit Kassenbons arbeiten? Wissen Sie, wann Sie welche Lösung einsetzen dürfen? Mit welchen Kosten müssen Sie dabei rechnen?

9. Lieferung zum Kunden

Die meisten Kunden entscheiden sich für Online-Shopping, weil die Ware schnell geliefert wird und problemlos sowie unkompliziert zurückgeschickt werden kann. Um Ihre Konkurrenz zu überflügeln, ist es notwendig die Erwartungen Ihrer Kunden im Hinblick auf die Lieferzeit und Versandkosten zu erfüllen.

  • Wie möchten Sie Ihre Produkte verschicken? Gibt es eine vorgegebene Versandart oder werden Sie Ihre Kunden aus mehreren Möglichkeiten wählen lassen?
  • Gibt es bei gewählten Versandarten die Möglichkeit die verschickte Bestellung zu verfolgen? Was machen Sie, wenn die versandte Ware beim Kunden nicht eingetroffen ist?
  • Können Sie Ihren Kunden einen bestimmten Liefertermin zusichern? Bieten Sie eine bessere Lieferzeit als Ihre Konkurrenz an? Was machen Sie, wenn Sie diesen Liefertermin nicht halten können?
  • Wissen Sie, dass Sie rechtlich dazu verpflichtet sind, die Möglichkeit der Rückgabe von bestellten Produkten anzubieten? Wie können Sie die Rücksendungen handhaben, um keine zusätzliche Kosten zu generieren? Sind die Rückgaberegeln klar in den AGB definiert?
  • Ist der Versand ins Ausland möglich? Möchten Sie nur in der EU liefern oder auch in anderen Ländern? Kennen Sie die genauen Kosten für die Logistik, wenn Sie den Versand ins Ausland anbieten?

10. Werbung und Marketing


Sogar der beste Online-Shop mit einem breiten Angebot und niedrigen Preisen wird ohne Werbung zum keinen Selbstläufer. Ihr Fokus sollte auf potenzielle Kunden liegen : Personen, die über Ihren Online-Shop noch nicht gehört haben. Gut überlegte und attraktive Marketingmaßnahmen sind ein wichtiger Bestandteil Ihres Erfolgs.

  • Wie möchten Sie die potenziellen Kunden auf Ihren Online-Shop aufmerksam machen?
  • Wie möchten Sie die potenziellen Kunden davon überzeugen bei Ihnen zu bestellen? Ist das eine entsprechende Methode für Ihre Zielgruppe?
  • Werden Sie in zusätzliche Maßnahmen investieren wie z.B. SEO und Google AdWords oder Preisvergleichsportale? Welche Maßnahmen wählen Sie und warum?
  • Werden Sie sich selber mit Positionierung und Werbung beschäftigen oder möchten Sie jemanden dafür einstellen?
  • Welche Kosten müssen Sie für die Werbung Ihres Online-Shops tragen? Ist die gewählte Werbung erfolgreich und trägt sie dazu bei, dass potenzielle Kunden Ihren Online-Shop besuchen und dort bestellen? Was machen Sie, wenn die gewählte Marketingstrategie keine gewünschten Ergebnisse bringt?
  • Werden Sie Ihren Kunden attraktive Preisvergünstigungen anbieten, wenn sie Ihren Online-Shop weiterempfehlen?
  •  Werden Sie Ihren Kunden Tools zur Verfügung stellen, die eine einfache Weiterempfehlung ermöglichen?

11. Sicherheitsmaßnahmen

Jeder Besitzer eines Online-Shops ist dazu verpflichtet für die Sicherheit der Kunden in jeder Phase des Bestellprozesses Sorge zu tragen. Nur zufriedene Kunden werden im Online-Shop bestellen und ihn weiterempfehlen. Um die Kundenbeziehungen langfristig zu pflegen, ist es auch notwendig einen professionellen und verlässlichen Kundenservice nach dem Bestelleingang anzubieten.

Werden die potenziellen Kunden Ihnen vertrauen? Verfügen Sie über entsprechende Sicherheitszertifikate? Welche Maßnahmen können Sie ergreifen, um das Vertrauen gegenüber Ihres Online-Shops zu stärken?
Erfüllt Ihr Online-Shop die datenschutzrechtlichen Informationspflichten? Haben Sie die Datenschutzerklärung in Ihrem Online-Shop konkret darauf abgestimmt, welche Daten zu welchen Zwecken erhoben und genutzt werden?
Sind in Ihrem Online-Shop die Informationen leicht zu finden, wer für die Qualität von diesem Webshop sorgt? Welchen ersten Eindruck macht Ihr Online-Shop: ist es ein großes
Einkaufszentrum oder eine kleine Boutique? Wie wird Ihr Online-Shop wahrgenommen? Zeigt er hohe Qualität und löst Vertrauen aus?

  • Sind die Informationen über Rückgaberegeln und Reklamationen leicht für die Besucher Ihres Online-Shops zu finden?
  • Sind die AGB verständlich und gemäß aller geltenden Vorschriften verfasst? Sind Sie sicher, dass jeder Aspekt berücksichtigt wurde?
  • Werden Ihre Kunden Garantie auf gekaufte Produkte erhalten? Wie werden Sie die Reklamationen und Garantieansprüche handhaben?
  • Möchten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit geben Fragen zu Online-Shop, Angebot, Versandart und Lieferzeit zu stellen? Wie schnell können Sie auf diese Fragen reagieren? Ist es notwendig, auch eine Kommunikation „live“ anzubieten? Wann genau können Sie oder die beauftragten Mitarbeiter erreichbar sein?
  • Haben Ihre Kunden die Möglichkeit ihre Meinung über Ihren Online-Shop, Service und Ihre konkreten Produkte abzugeben?
  • Prüfen, Weiterentwickeln und Beobachten


Genaue Analyse Ihrer Bedürfnisse und Bewertung Ihrer Vorbereitungen auf die Eröffnung eines Online-Shops ist der erste Schritt für den Aufbau einer gut funktionierenden E-Commerce-Plattform. Das wichtigste Ziel ist Ihre ständige Weiterentwicklung. Bei der Vielzahl von Aspekten, die zu berücksichtigen sind, ist es empfehlenswert diese Kriterien nach dem Schwierigkeitsgrad einzustufen. Bei Fragen, die für Sie die größten Herausforderungen dargestellt haben, sollten Sie einen kurzen Zwischenstopp machen und sich mit diesen Themen noch einmal auseinandersetzen. Dank dieser Analyse erkennen Sie welche Aspekte Sie selber optimieren können und in welchen Fällen benötigen Sie die Unterstützung eines Experten.

Bevor Sie aber einen Experten einstellen, sollten Sie sich mit dem Umfang seiner Dienstleistungen vertraut machen. Legen Sie einen besonderen Augenmerk nicht nur auf die E-Commerce-Lösungen, sondern auch auf den Post-GoLive-Support. Dies ist besonders wichtig, damit Ihr Online-Shop nach der Eröffnung laut geplanter Angaben problemlos funktioniert.Viele Online-Shop-Betreiber vergessen, dass vereinzelne Maßnahmen keine gewünschten Ergebnisse bringen. Um den langfristigen Erfolg des Online-Shops zu garantieren, ist es notwendig:

  • Die Prozesse zu beobachten – ständige Kontrolle hilft unangehneme Konsequenzen möglicher Ausfälle zu vermeiden. Ihr Online Shop muss auch bei erhöhter Zahl der Besucher reibungslos funktionieren. Es gibt nichts Schlimmeres als eine Investition in zahlreiche Marketingmaßnahmen für einen Online-Shop, der plötzlich nicht funktioniert.
  • Funktionen zu erweitern – Online-Shops müssen regelmäßig optimiert und aktualisiert werden. Dies betrifft sowohl technische Aspekte des Online-Shops als auch Optimierung des Bestellprozesses für Ihre Kunden. Besonders wichtig ist auch die Einführung neuer Produkte ins Sortiment.
  • Fehler zu beheben – regelmäßige Fehlerbehebung muss von Ihrem Softwareanbieter übernommen werden. Außer Sie haben Sich für eine IT-Lösung entschieden, die keine Garantie enthält. In den Fehlerbehebungsprozess lohnt es sich auch die Kunden zu engagieren. Sie können ein Formular zur Verfügung stellen, in dem die Besucher Ihres Webshops aufgetauchte Fehler oder Unklarheiten melden können. Als Wertschätzung können Sie einen Rabatt für nächste Bestellung in Ihrem Online Shop anbieten.
  • Einen Online-Shop zu besitzen bedeutet nicht nur sich um das Geschäft und Produkte zu kümmern, sondern auch für die Zufriedenheit der Kunden zu sorgen. Nutzen Sie die Meinungen und Verbesserungsvorschläge Ihrer Kunden, um sich weiterzuentwicklen und Ihren Kundenservice zu optimieren. Wenn die Kundenzufriedenheit in Ihrem Fokus steht, werden Ihre Kunden zweifelsohne weiterhin bei Ihnen bestellen und Ihren Online-Shop gerne weiterempfehlen.
Tag: e-commerce online-shop entwicklung e-shop

Beispiele unserer Projekte

Alle